Barfuss

Barfußschuhe – Urlaub für die Füße

Was sind die Vorteile im Vergleich zu herkömmlichen Schuhen und worauf sollte beim Kauf eigentlich geachtet werden? 

Eines gleich mal vorweg: Bei der Wahl des ersten Paar Schuhes sollte besonders darauf geachtet werden WAS wir unseren Kleinen anziehen. Denn: Schuh ist nicht gleich Schuh. Klar, es gibt viele tolle Modelle die vor allem durch ihr hippes und stylisches Design ein absoluter Blickfang sind und deswegen gerne gekauft werden. Natürlich peppt ein cooler Nike Schuh oder Vans das Outfit der Kleinsten total toll auf, abgesehen davon, dass es mega süß ist die Kleinen durch Kleidung zu einer Miniversion von einem selbst zu machen. 

Ist es aber auch richtig rein basierend auf dem Aussehen, die Wahl des richtigen Schuhwerks zu treffen? Naja… sagen wir mal Jein. Es wäre gelogen zu behaupten, dass ich selbst nicht auch auf die Optik achte und diese in meine Entscheidungsfindung miteinfließt. Ein jedoch mindestens genauso wichtiges Entscheidungsmerkmal ist der gesundheitliche Aspekt. Laut dem deutschen Bundesverband für Orthopädie und Unfallchirurgie kommen 99 Prozent der Kinder mit gesunden Füßen zur Welt. Sobald sie im Erwachsenenalter sind haben davon jedoch lediglich nur noch 1/3 von ihnen medizinisch gesehen gesunde Füße. Warum? Weil die meisten von ihnen falsches Schuhwerk trugen…Es liegt nun an uns Eltern unsere Kinder davor zu bewahren in Zukunft an den Folgen von ungeeigneten Schuhen zu leiden. 

Und jetzt aufgepasst, nun kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Beitrags: 

BARFUßSCHUHE

Wie sehr wir sie lieben gelernt haben! Der positive Einfluss von Barfußschuhen wird häufig unterschätzt. Nicht umsonst heißt es, dass es am gesündesten ist die Kinder barfuß, also am besten ganz ohne Schuhe, herumtoben zu lassen. Sie haben dadurch nicht nur völlige Bewegungsfreiheit, sondern auch die Möglichkeit den Boden unter ihren Füßen zu spüren. Dadurch verbessert sich ihre Koordination, Körperhaltung und sie lernen die richtige Balance zu halten.

Im Vergleich zu konventionellen Schuhen, wo sich meist der Fuß dem Schuh anpasst, ist es hier genau andersrum. Der Schuh passt sich dem Fuß an. Ist das nicht toll? Werfen wir mal kurz einen Blick auf die Eigenschaften eines Barfußschuhes und was ihn eigentlich ausmacht.

#HARDFACTS

Barfußschuhe haben eine super leichte und flexible Sohle. Das heißt, dass bereits in Hinsicht auf die Bewegungsfreiheit der Füße bereits ein großer Unterschied zu konventionellen Schuhen besteht. Zehen haben plötzlich genügend Platz und werden nicht mehr zusammengedrückt wodurch bereits das Risiko an Verformungen zu leiden minimiert wird. Außerdem verändert sich durch die dünne Sohle die Sinneswahrnehmung der Füße bereits ab dem ersten Tragen. Was in diesem Zusammenhang auch sehr oft vorkommt – Achtung Funfact: Man kann einen Muskelkater nach den ersten paar Mal tragen bekommen. Ja, richtig gelesen, man kann ihn nicht nur durch Sport bekommen. 

Barfussschuhe_braun

Muskelkater von Schuhen, hä?

Ja, richtig gelesen. Auch vom Schuhe tragen kann man einen Muskelkater bekommen. Beim Gehen werden nämlich Muskelstränge in Füßen und Zehen beansprucht, die durch herkömmliche Schuhe bereits gänzlich stillgelegt sind. Bei konventionellen Schuhen dagegen sind die Füße meist durch eine relativ dicke Sohle ‚geschützt‘ und die Unterschenkel-Muskulatur wird gar nicht erst beansprucht. Das führt in Folge dazu, dass die Unterschenkel mehr Belastung ausgleichen müssen und sich Überbelastung in Form von Schmerzen abzeichnet. Wo der eine Teil des Fußes zu stark belastet wird, bzw. falsch, werden andere Teile kaum mehr genutzt. Muskeln und Sehen beginnen sich zu verkürzen, verkümmern womöglich, und man wird unbeweglich. Ab diesem Zeitpunkt erhöht sich die Verletzungsgefahr (durch Instabilität des Fußes) und die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Fehlstellungen (Spreiz-, Knick-, Senk-, Plattfuß) oder Verformungen kommt, steigt.

Barfußschuhe hingegen bieten Bewegungsfreiheit und die Möglichkeit den Körper sich selbst auszubalancieren. Bewegungsabläufe werden wieder ‚natürlicher‘ da beim Auftreten zuerst der Vor- oder Mittelfuß den Boden berührt und dadurch automatisch ein Mittelfuß- oder Ballengang entsteht – ein natürlicher Laufstil mit natürlicher Dämpfung. Die Belastung auf den gesamten Bewegungsapparat ist somit um ein Vielfaches geringer als bei gedämpften Schuhen.  

Es braucht Zeit

Die Umstellung von konventionellen auf Barfußschuhe braucht jedoch ehrlicherweise Zeit. Das Verletzungsrisiko ist zu Beginn deutlich erhöht weshalb die Barfußschuhe auch erstmal für einen eher kürzeren Zeitraum getragen werden sollten bevor er gänzlich den herkömmlichen Schuh ersetzt. Also, vielleicht zu Beginn einmal für kurze Spaziergänge oder einen Besuch auf dem Spielplatz anziehen bevor sie direkt mehrere Stunden am Stück tragen werden. 

FAZIT

Barfußschuhe sind einfach super! Sie sind g’sund für die Füße, fördern den natürlichen Gang, und das Risiko später einmal an Rückenproblemen, Fehlstellungen oder Verformungen von Zähnen und Füße zu leiden ist deutlich reduziert. Wenn’s um die Optik der Schuhe selbst geht, keine Sorge, es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Herstellern die allesamt verschiedenste tolle Designs und unterschiedliche Modelle anbieten. 

Falls ihr nun vielleicht nicht wisst wo ihr Barfußschuhe findet bzw. welche Marken es gibt, hier eine Liste einiger Hersteller welche ihre Schuhe nachhaltig produzieren:

  • Wildling Shoes
  • Zeazoo            
  • Filii Barefoot 
  • Behrens
  • Vivobarefoot

Einfach mal online vorbeischauen und DEN idealen Barfußschuh für eure Kleinen finden. Es wird sich lohnen 😉

Hier noch ein paar Tipps für den nächsten Schuhkauf:

Füße abmess

Die sogenannte ‚Daumenprobe‘ ist nicht immer optimal da sich die richtige Größe dadurch nicht immer genau feststellen lässt. Stattdessen den Fuß auf einem Stück Karton, oder Papier, abmalen und noch etwa 12 Millimeter dazurechnen. Alternativ dazu können aber auch einfach mittels die in Schuhfachgeschäften verfügbaren WMS Systeme zur exakten Bestimmung der Fußlänge verwendet werden.

  • Biegsamkeit der Sohle beachten

 Die ideale Sohle sollte flexible und leicht sein.

  • Gewicht prüfen

Je schwerer die Schuhe, desto mehr Gewicht müssen die Füße tragen. Daher liebe Eltern: Tut euren Kindern einen Gefallen und achtet darauf, dass der Schuh leicht ist (alles andere wäre fies 😉 )

  • Bewegungsfreiheit der Zehen kontrollieren

Haben die Zehnen genügend Platz oder sind sie eingequetscht?

  • Produktion des Schuhs hinterfragen

Wo wurde der Schuh hergestellt? Wurden Schadstoffe für die Produktion verwendet? Immer nach Siegeln Ausschau halten, welche schadstofffreies- oder armes Material garantieren. 

1 Kommentar zu „Barfußschuhe – Urlaub für die Füße“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shopping Cart
Scroll to Top